Comments

  1. Nee, die Wahrscheinlichkeit ein Mädchen zu bekommen ist in Deutschland höher:
    Mädchen Jungen
    Anzahl 172 127
    Wahrscheinlichkeit 0,575 0,425
    Prozentuale Häufigkeit 57,5% 42,5%

    OK, soviel zur Praxis, in der Theorie, ist die Wahrscheinlichkeit bei zwei Kinder zwei Mädchen zu haben 1/4.
    In ihrem Fall, da sie schon ein Mädchen hat, existiert der Fall Junge , Junge nicht, es gibt also nur:
    Mädchen, Mädchen
    Junde, Mädchen
    Mädchen, Junge
    Die Wahrscheinlichkeit, dass das beide Kinder Mädchen sind, ist also 1/3.

  2. Herleitung perfekt, Ergebnis korrekt.

  3. 33%, wenn ein Mädchen gesetzt ist.
    Bei 2 Kindern gibt es 4 mögliche Kombinationen (JJ,JM,MJ,MM). Also 25% pro Kombination, wenn für jedes Kind die Geschlechterwahrscheinlichkeit 1:1 ist. Da wir hier bereits wissen, dass 1 Kind M ist, fällt JJ weg. Bleiben 3 Kombinationen mit M-Anteil, wobei MM dann zu 33% wahrscheinlich ist (1/3). Korrekt?

  4. Lars

    Schwachsinn.
    Die Wahrscheinlichkeit, ob das zweite Kind ein Junge oder ein Mädchen ist, hängt doch nicht davon ab, welches Geschlecht das erste Kind hat.
    Ist das Geburtenverhältnis 1:1, dann ist die Chance, dass das zweite Kind ein Mädchen ist 50%.
    Stellt euch vor, eine Familie hat schon 1 Mädchen und erwartet noch ein Kind. Wollt ihr tatsächlich den Eltern sagen, dass sie jetzt mit höherer Wahrtschinlichkeit einen Jungen erwarten,weil sie schon ein Mädchen haben?
    Übrigens, habe mal gehört, dass in Deutschland auf 100 geborene Mädchen etwa 106 geboren Jungen kommen.
    Gruß
    Lars

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.